Agaathhof

Groningen, NL

Wie sieht die Wohntypologie der Zukunft aus?

Groningen

Agaathhof

Der Agaathhof liegt an einem geschichtsträchtigen Ort. Während der spanischen Herrschaft lag dort ein Kaats-Spielfeld und in den darauffolgenden Jahrhunderten nacheinander ein christliches Heim für Jugendliche, ein Klubhaus und in den Sechzigerjahren ein Kongresszentrum.

Nachdem eine Reihe anderer Neubauvorhaben gescheitert waren, kam die Idee auf, als Inspirationsquelle für den Entwurf eines Wohnbauvorhabens mit 17 Stadthäusern die Höfe heranzuziehen, in denen ab dem Mittelalter Wohltätigkeitseinrichtungen (für Arme, Kranke etc.) untergebracht waren. Diese wurden in Groningen als „Gasthuizen“ bezeichnet. Typisch für die geschlossenen Höfe dieser Art waren ein Garten und ein Innenhof mit eigener Atmosphäre: eine Oase der Ruhe in der geschäftigen Innenstadt.

Die drei Baublöcke des Agaathhofs bilden zusammen einen gemeinschaftlichen Innenhof, gelegen auf einem Sockel mit Tiefgarage, Fahrradabstellplätzen und Abstellräumen. Von der Straße aus bietet eine breite Treppe Zugang zu einem lauschigen Innenhof. Die Typologie der Anlage sorgt sowohl für eine Einpassung ins Stadtgefüge als auch für Zusammengehörigkeit und Gemeinschaftssinn.

Parken

Hinzufügen grüner Oasen

Grüne Oase auf dem Dach der Tiefgarage

Schaffung eines stillen Raums

Ein geschlossener Hof

Reagieren auf die benachbarte Bebauung

Endgültige Form

Gärten

Trennungen zwischen den Häusern

Agaathhof

Die charakteristischen Backsteinfassaden bewirken eine Einbettung in den Kontext

Agaathhof

Die Wohnanlage Agaathhof in der Altstadt von Groningen umfasst 17 moderne Stadthäuser um einen grünen Gemeinschaftshof. Inspirationsquelle für das Projekt waren die bekannten, auch als „Gasthuizen“ bezeichneten, kleinen Höfe in Groningen. Im Hinblick auf Form, Komposition, Detaillierung und Materialeinsatz passt der moderne Hof ganz selbstverständlich zum bestehenden historischen Straßennetz und der benachbarten Architektur. Er bietet den Bewohnern in der geschäftigen Innenstadt eine Oase der Ruhe. Häuser und Hof sind 1,5 Meter über die Straßenebene angehoben, wodurch Platz für eine Tiefgarage, einen Fahrradabstellplatz und Abstellräume entstanden ist. Die Häuser sind auf drei verschiedene Gebäudeblöcke aufgeteilt. Die beiden Endhäuser bestimmen die Fassadenansicht von der Straße Lutkenieuwstraat aus. Sie verfügen über eine zusätzliche Etage mit einem Satteldach und akzentuieren den Hof. Alle Häuser haben im Grunde die gleiche Struktur. Innerhalb dieser Struktur ist eine flexible Unterteilung möglich und lässt sich die Einteilung auf die spezifischen Wohnwünsche der Bewohner abstimmen. Ein besonderes räumliches Element der Häuser ist der Erdgeschoss und erstes Obergeschoss verbindende Luftraum auf der Vorderseite.

details

Projekt
Agaathhof
Ort
Groningen, NL
Umfang
4.350 m²
Periode
2014-2016
Kunde
Rottinghuis / Beauvast
Disziplin
Architektur
Programm
Wohnen & Betreuung
Status
Abgeschlossen
Fotografie
Harry Cock
Mehr Info
bd@dezwartehond.nl

Themen