Central Innovation District

Den Haag, NL

Lässt sich das Zentrum von Den Haag verdoppeln?

Den Haag

Central Innovation District (CID)

© Thuring, Fotoburo

Der Central Innovation District (CID) – das Gebiet zwischen den und um die Bahnhöfe CS, HS und Laan van NOI – ist der Wirtschaftsmotor von Den Haag. Die Stadt strebt dort mehr Wirtschaftswachstum und Erneuerung. Dies führt zu einer großen Herausforderung in puncto Verdichtung.

Der CID soll genauso urban werden wie die Innenstadt. Er soll ein Ort werden, an dem Aufenthaltsqualität wichtiger ist als Erreichbarkeit, wo alle dazu übergehen, sich zu Fuß oder mit dem Rad fortzubewegen, und Autos nur zu Gast sind. So wie es uns heute unvorstellbar erscheint, dass der Binnenhof früher einmal ein Parkplatz war, werden wir in Zukunft auch mit Verwunderung auf die heutige Gestalt des CID zurückblicken.

Dynamikzone: die höchste Dichte, die belebtesten Straßen, aktiver Sockelbereich, Kleinkörnigkeit

Ruhezone: ein breiteres Angebot an Wohnkonzepten, Raum für Anpassung an den Klimawandel und Erholung

Betriebsamkeitszone: hier ist Reibung erlaubt; Raum für (Produktions-)Arbeit und ein hohes Maß an Toleranz gegenüber störenden Auswirkungen

Ruhe

Betriebsamkeit

Dynamik

Die Strukturvision verwandelt den CID in ein attraktives Quartier zum Arbeiten, Wohnen und Erholen – ein Innenstadtmilieu, das zu einer Verdopplung der Größe des heutigen Zentrums führt. Damit sichergestellt ist, dass ruhige Wohnmilieus und dynamische Wohn- und Arbeitsumfelder nebeneinander bestehen können, erhalten Straßen und Baublöcke ein Profil: „Ruhe“, „Dynamik“, „Betriebsamkeit“ oder eine Kombination dieser Aspekte.

An strategischen Orten sind umfangreiche Eingriffe geplant, durch die sich die Aufenthaltsqualität erhöht. Dabei liegt der Fokus auf den Verbindungsachsen zwischen den Bahnhöfen und der Altstadt.

Wohnen, Arbeiten und Erholung in urbaner Verdichtung

Begegnung, Sockelbereiche und Verbindung

Fußgänger- und Radfahrerstadt

Energiewende

Anpassung an den Klimawandel

Stärkung des Charakters von Vierteln und nicht überall Veränderung

Raum auf der Erdgeschossebene

Ruhe: Weteringkade heute und in Zukunft

Dynamik: Prins Bernhardviaduct heute und in Zukunft

Betriebsamkeit: der Platz Trekvlietplein heute und in Zukunft

Central Innovation District

Der Central Innovation District (CID) in Den Haag ist das Gebiet zwischen den und um die drei Bahnhöfe CS, HS und Laan van NOI. Er ist das wirtschaftliche Zentrum Den Haags und der Region und bietet enorme Entwicklungsmöglichkeiten. De Zwarte Hond entwickelte die Strukturvision für das Gebiet, die anschließend von Witteveen + Bos in einen planungsrechtlichen Text übertragen wurde. In diesem Areal werden 20.000 Wohneinheiten und 25.000 Arbeitsplätze hinzukommen. Dies erfordert eine intensive Mehrfachnutzung des Raums und einen öffentlichen Raum, der zu Begegnungen und Austausch einlädt. Die Strukturvision sieht die Gestaltung einer bunten Mischung aus Wohnen, Arbeiten und Infrastruktureinrichtungen vor. Dies führt nicht nur zu einem lebendigen und attraktiven Straßenbild, sondern bewirkt auch, dass verschiedene Nutzungen voneinander profitieren und sich gegenseitig befruchten können und Infrastruktur auf einem hohen Niveau entsteht. Eine qualitative Zonierung bietet Initiativen Orientierung. Straßen und Baublöcke erhalten ein Profil: „Ruhe“, „Dynamik“, „Betriebsamkeit“ oder eine Kombination dieser Aspekte. So wird gewährleistet, dass ruhige Wohnmilieus und dynamische Bereiche für Wohnen und Arbeiten nebeneinander existieren können, in einem gesunden Gleichgewicht.

details

Projekt
Central Innovation District
Ort
Den Haag, NL
Umfang
375 ha
Periode
2019
Kunde
Gemeente Den Haag
Disziplin
Städtebau, Strategie
Programm
Masterpläne & öffentlicher Raum
Status
Vision
Mehr Info
bd@dezwartehond.nl