Minervahaven Amsterdam

Amsterdam, NL

Wie lässt sich ein langfristiger Plan attraktiv gestalten?

Amsterdam

Minervahaven

Im Auftrag der Hafengesellschaft Havenbedrijf Amsterdam und der Stadt Amsterdam untersuchte De Zwarte Hond, wie sich im Minervahaven künftig eine ausgewogene Mischung aus Wohnen und Arbeiten realisieren lässt. Das Ergebnis ist ein räumliches und programmatisches Rahmenkonzept, das als Grundlage für einen neuen Prüfrahmen und die Überarbeitung des Flächennutzungsplans dient.

Der Minervahaven hat einen rauen Charme, der viele Medien- und Modeunternehmen anzieht. Ziel ist es, dieses Gebiet künftig in ein komplettes Stück Stadt umzuwandeln – mit vielfältigem Wohnungsbau und dem Erhalt von Arbeitsplätzen.

Der Minervahaven hat in Bezug zum Zentrum eine strategische Lage: Er liegt innerhalb des Autobahnrings und ist vom Hauptbahnhof aus mit dem Fahrrad erreichbar.

Planungsgebiet

Kulturhistorische Elemente

Erschließung & Anbindung an die Umgebung

Parzellierung & Flexibilität

Teilgebiete

Markante Orte

Auf der einen Seite Infrastruktureinrichtungen, auf der anderen landschaftliche Qualitäten

Straßenprofil

Basis-Baublock

Räumlich programmatisches Rahmenkonzept „Concept Ruimtelijk Programmatisch Kader“ (RPK)

Eine Wohnbebauung ist im Minervahaven bis 2030 nicht erlaubt. Das bedeutet, dass sich das gewünschte gemischte Stadtgebiet nur allmählich entwickeln kann. Es ist wichtig, sich in den kommenden Jahren darauf vorzubereiten, und der Räumliche Programmatische Rahmen formuliert die Grundsätze dafür. Die Anwendung dieser Prinzipien wird sicherstellen, dass die räumlichen Entwicklungen bis 2030 so gesteuert werden, dass sie zu den langfristigen Ambitionen der Hafen-City passen.

Kulturhistorische Elemente

Nutzungsprogramm im Sockelbereich: 287.000 m2

Schulen & Gesundheitsbereich (Richtwert)

Bauhöhen: 30–60 m

Fuß-, Rad- & Fährverkehr (Hauptrouten)

(Mögliche) Metro-Reservierung

Auto (Hauptroute & verkehrsberuhigt)

Parkring & aussichtsreiche Standorte für Parkhäuser

Erhaltbar

Transformierbar

Abriss möglich

Grün- und Wasserstruktur

Die Entwicklungen passen dank der heutigen Steuerung später zu den langfristigen Zielen

Profile

Gemischter Basis-Baublock

Baublock-Matrix

Minervahaven Amsterdam

Im Amsterdamer Entwicklungsgebiet Minervahaven sollen auf einer Fläche von circa 150 Hektar 11.500 Wohneinheiten und 250.000 m2 Nichtwohnnutzungen realisiert werden. Diese Dichte ist in den Niederlanden beispiellos. Gemäß den Vereinbarungen im 2014 vom Stadtrat von Amsterdam verabschiedeten Programm ist jedoch Wohnungsbau in diesem Gebiet bis 2030 nicht gestattet. Danach wird es jedoch diese Möglichkeit geben.

Der städtebauliche programmatische Rahmenplan beantwortet die Frage, wie die Entwicklungen bis 2030 koordiniert werden sollen, um eine Abstimmung auf die langfristigen Ziele zu erreichen. Hierfür wurde eine Reihe von Prinzipien formuliert. So müssen beispielsweise alle Bauvorhaben, die dort bis 2030 realisiert werden, eines der folgenden Kriterien erfüllen: Sie müssen für Ergänzungen (Aufstockung, Anbau) geeignet, umnutzbar oder zeitlich befristet sein.

Angestrebt wird letztlich die Entwicklung eines urbanen Mischgebiets mit der Rauheit eines Hafens und der Kontinuität und Geborgenheit einer Stadt. Im Hinblick auf die Flächenverteilung sind 80 % Wohnen und 20 % Nichtwohnnutzungen geplant. Es wird ein extrem niedriger Stellplatzschlüssel von 0,2 gelten. Wasser wird als identitätsstiftendes Element eingesetzt. Ein neues Radverkehrsnetz mit Verbindungen in alle Richtungen verknüpft das Areal mit den umliegenden Erholungsgebieten und dem Stadtgebiet.

details

Projekt
Minervahaven Amsterdam
Ort
Amsterdam, NL
Umfang
Periode
2017-2018
Auftraggeber
Havenbedrijf en Gemeente Amsterdam
Disziplin
Strategie
Programm
Masterpläne & öffentlicher Raum
Status
Vision
Mehr Info
bd@dezwartehond.nl