World Food Center Ede

Ede, NL

Wie leistet ein städtebaulicher Entwurf einen Beitrag zur Wissensentwicklung?

Ede

World Food Center

Die niederländischen Streitkräfte verließen Ede 2011. Seit diesem Zeitpunkt werden die geschlossenen Kasernengelände nacheinander wieder Teil des Stadtgefüges. Maurits Zuid ist eines der letzten Gelände, das transformiert werden wird. Aufgrund der guten Erreichbarkeit durch die Lage neben dem IC-Bahnhof Ede-Wageningen in Verbindung mit der Nähe zur Landschaft der Veluwe kann sich das Areal zu einem hochwertigen Wissensmilieu entwickeln, in dem Wohnen, Arbeiten und Entspannung zusammenkommen.

Ede ist Teil der Region „Foodvalley“ – ein nationales und internationales Netzwerk, in dem Wissenseinrichtungen und Lebensmittelunternehmen aufeinandertreffen. Die niederländischen Wissenseinrichtungen ziehen Unternehmen der Lebensmittelbranche aus der ganzen Welt an. Aus diesem Grund entschied man sich für die Umgestaltung von Maurits Zuid in ein World Food Center.

Wissen und Produktion in der Region „Foodvalley“

Wissensachse Ede-Wageningen

Prinzipien der Wissensregion

Militärische Vergangenheit

Funktionen

Landschaftliche Elemente

Der städtebauliche Entwurf schafft einen räumlichen Zusammenhang, in dem ein guter Nutzungsmix für die angestrebte Interaktion zwischen Bewohnern, Besuchern, Unternehmen und Umgebung sorgt. Dazu wurde ein Rahmen konzipiert, der im eigenen Tempo im Laufe der Zeit weiterentwickelt werden kann.

Dieser Rahmen basiert auf den vorhandenen landschaftlichen Qualitäten, der historischen Bebauung und der angestrebten Vielfalt und Nutzungsmischung. Im öffentlichen Raum kommt der allmähliche Übergang zwischen Stadt und Veluwe zum Ausdruck. Unterschiedliche Atmosphären innerhalb des Rahmens bestimmen den Charakter des daran angrenzenden Wohn- und Arbeitsmilieus.

Vom Kasernengelände zum World Food Center

Von der Landschaft geprägtes Wohnen

Alleen Waldgarten

Kerngebiet

Firmencampus

World Food Center Ede

De Zwarte Hond arbeitet an der Transformation des ehemaligen Kasernengeländes Maurits Zuid in das World Food Center (WFC) Ede. Dort wird ein neuer lebendiger Stadtteil entstehen, in dem sich alles um Lebensmittel dreht. Unternehmen aus dem Lebensmittelbereich, diverse Wissenseinrichtungen und Verbraucher werden hier zur Wissensentwicklung und zum Wissensaustausch zusammenkommen. Das 28 Hektar große Gelände hat eine strategische Lage im Herzen der Region „Foodvalley“ nicht weit vom Bahnhof Ede-Wageningen entfernt. Die Verbindungen in die Metropolregion Randstad und nach Deutschland sind gut. Ein idealer Ort zum Wohnen und Arbeiten mit hoher Aufenthaltsqualität, ein „zweites Zentrum“ in der Stadt neben dem bestehenden Stadtzentrum. Vom Bahnhof – der neu gestaltet wird – gelangt man demnächst über eine Fußgängerverbindung durch einen neuen Stadtpark schnell ins Herzstück des WFC. Dort, zwischen der denkmalgeschützten Maurits- und Frisokaserne entsteht ein bedeutender Blickfang und eine Attraktion im Lebensmittelbereich: das „World Food Center Experience“. Die Niederlande werden sich dort als weltweiter Vorreiter im Agrarlebensmittelsektor präsentieren. In der Umgebung entstehen Restaurants, ein Hotel und Kongresszentrum, Wohnungen, Gewerbeflächen und Orte für Sport und Entspannung. Mit zunehmender Entfernung vom Zentrum des Gebiets verlagert sich der Schwerpunkt auf Wohnen und Arbeiten.

details

Projekt
World Food Center Ede
Ort
Ede, NL
Umfang
20 ha
Periode
2016-2021
Kunde
WFC Development (BPD, Green Real Estate en Van Wijnen)
Disziplin
Städtebau, Strategie
Programm
Bildung & Forschung, Gewerbe & Büros, Masterpläne & öffentlicher Raum, Wohnen & Betreuung
Status
In Entwicklung
Partner
Gemeente Ede
Mehr Info
bd@dezwartehond.nl